Das Wort “Stil“ stammt ursprünglich aus der Kunst und beschrieb einen bestimmten Ausdrucksstil eines Künstlers. So hatten Dichter einen gewissen Schreibstil, Maler einen eigenen Malstil und Musiker ihren Musizierstil.

Über die Jahre haben sich in fast allen Bereichen unseres Lebens, gewisse
Stilrichtungen entwickelt. So gibt es heute einen Lebensstil, einen Kleidungsstil, einen
Wohnstil. Heute bezeichnet der Stil eine „charakteristisch ausgeprägte
Erscheinungsform“.

Einen Blick in den Kleiderschrank lässt oft schon einen bestimmten Stil erahnen. Hier
kann man eine Vorliebe für Farben, Formen und Muster erkennen.

„Der Stil ist der Mode überlegen. Erlässt sich von der Mode anregen und greift ihre Ideen auf, ohne sie ganz zu übernehmen. Niemand mit Stilbewusstsein würde seine Art, sich zu kleiden, nur um der Mode willen radikal ändern. Was Stil von Mode unterscheidet, ist die Qualität.“

Giorgio Armani

Beim Einrichtungsstil ist das ganz ähnlich, nur leider ist der Richtige, nicht so leicht zu
finden. Schließlich tragen wir ja kein Sofa als Kleidungsstück. Hier ist es etwas
Langfristiges, was oft erst nach Jahrzehnten verändert wird.

Tipps zur Stilfindung

Den richtigen Stil für ihre Einrichtung zu finden, bedarf etwas Zeit und Vorbereitung.
Versuchen Sie durch eine eigene Stilanalyse das Chaos zu vermeiden.

Bringen Sie Ihre Ideen zu Papier

Machen Sie sich eine Liste und notieren Sie Muster, Farben, Stoffe und Materialien, die
Sie besonders mögen. Hier sollten Sie auslohten, ob Sie einen Boden aus Laminat,
Paket oder Teppich möchten. Halten Sie fest, ob eine Tapete an die Wand soll oder
mögen Sie lieber Innenputz oder Naturstein. Die ersten Ideen Ihrer Liste, werden Ihnen
schon eine grobe Stilrichtung aufzeigen.

Farbe bekennen

Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt ist, sich Gedanken über seine Wohlfühlfarbe zu
machen.
• Wie sollen Ihre Wände gestaltet werden?
• Welche Farbe haben Sie am liebsten um sich?
• Welche Farbe löst bei Ihnen ein wohliges Gefühl aus?
Wenn man sich auf eine Wunschfarbe festlegen kann, lassen sich hier bereits ein paar
Möbelstile ausschließen. Hier wird Ihnen gezeigt, wie Sie die passende Farbe für sich finden können!

Veranschaulichen Sie Ihre Ideen

Erstellen Sie sich eine Pinnwand mit Farbmustern, Materialmustern und
ausgeschnittenen Artikeln aus Zeitschriften. Sammeln Sie alles
zusammen, was Ihnen auf den ersten Blick gefällt. Sobald Sie der Meinung sind,
genügend Material gesammelt zu haben, gehen Sie nach dem Ausschlussverfahren
vor.
Berücksichtigen Sie dabei die ersten beiden Punkte.
• Welches Material mögen Sie?
• Welche Farbe passt am besten dazu?

Eine bekannte Art und Weise, wie man gute Entscheidungen treffen kann, finden sie unter diesem Link.

Abstimmung auf den Wohnraum

Während Ihrer Vorbereitung sollten Sie immer beachten welche Räumlichkeiten Sie zur
Verfügung haben. Einen kleinen Wohnraum sollten Sie nicht zu dunkel gestalten, da er
am Ende noch kleiner und enger wirken würde.

In sehr großen Räumen kann eine ganz helle Einrichtung, schnell steril wirken.
Genauso sollte eine angemessene Anzahl an Interieur ausgewählt werden.
Ist ein Zimmer zu überladen, verschwimmt der gewünschte Stil schnell und endet meist
im Chaos.

Um Ihnen die Entscheidung etwas zu vereinfachen, haben wir hier die
6 populärsten Einrichtungsstile für Sie aufgeführt:

landhaus

Der Landhausstil

Die familienfreundliche Stilrichtung tritt in hellen Farben auf. Für die Herstellung der
Möbel, wird in der Regel Massivholz aus Fichte oder Kiefer verwendet. für die
Dekoration wird gerne auf Materialien wie Stein, Keramik oder Ton zurück gegriffen. Die
Gemütlichkeit darf hier nicht zu kurz kommen.
Der Landhausstil lässt sich in zwei Kategorien unterteilen. Es gibt den Französischen
Landhausstil, der den Raum eher schwer und rustikal wirken lässt und es gibt den
Country-Stil, der sich durch seinen modernen Mix auszeichnet.

unser Tipp:
Tapezieren Sie eine Wand des Raumes, mit einer Tapete in Stein- oder Holzoptik und
kombinieren sie dazu Sofa in Cremetönen oder Sessel aus Rattan. Diese Kombination
lässt auch kleine Räume groß und freundlich erscheinen.

industrial

Der Industrial Stil

Auf Geschnörkel wird verzichtet, es wird sich nur auf das Wesentliche konzentriert. Es
ist ein Stil mit sehr rauem Charakter aber weichem Kern. Wände bekommen maximal
einen Putz, auf den Rest wird verzichtet. Als Stauraum dient Spinnt und Werkbank, als
Couchtisch ein Rollwagen. Diese dürfen dann aber etwas aufgemotzt werden, zum
Beispiel mit schwarzmatter Lackierung. Was auf den ersten Blick unterkühlt wirkt,
bekommt schnell eine einladende Gemütlichkeit, sobald man Big-Safa, Decken und
Bilden in den Wohnraum integriert.

unser Tipp:
Dieser Stil ist ein Muss für alle Loftbesitzer und Fabrikbewohner. Warum nicht den
alten Tapeziertisch zu einem Esstisch umbauen? Dazu ein altes Kutschenrad zum
Kronleuchter umfunktioniert und der Look ist fast perfekt. Achten sie darauf, dass
warme Elemente wie Holz und kalte Elemente wie Eisen ausgewogen auftreten.
Machen sie den eigentlichen Wohnraum gemütlicher und setzen Sie ihn von dem Rest
ab. Hierfür lassen sich sehr gut große Sitzkissen und Kunstfelle verwenden.
Jedoch sind derartige Möbel in der Regel recht teuer und nicht überall zu finden. Da der Stil recht grob ist, und dazu meistens nicht überaus teure Gegenstände braucht, um solche Möbel zu bauen, kann man die schnell auch mal selber zusammenbauen. Hierzu noch die wichtigsten Werkzeuge für die Umsetzung:

orientalisch

Der Orientalische Stil

Wer träumt nicht von Tausendundeiner Nacht. Diese Einrichtung lädt zum Träumen ein.
Sie überzeugt mit niedrigen Tischen, üppig gepolsterten Sitzgelegenheiten und
dekorativem Metall. Kräftige Farben wie rot, orange, grün und blau kommen hier zum
Einsatz. Um den Eindruck von Prunk zu vermitteln, sind schwere Deckenleuchten aus
Kupfer oder Silber unverzichtbar. Diese Stilrichtung ist auch für den Außenbereich gut
geeignet und lässt sich mit einem Pavillon, schweren Stoffen und hohen Windlichtern
schnell umsetzen.

unser Tipp:
Zurückhaltung ist hier fehl am Platz, beweisen Sie Mut zur Farbe. Probieren Sie es in
einem großen Raum, doch mal mit einem orientalischen Wandteppich oder mit einer
Deckenabhängung aus seidigen Stoffen. Für die kleinen Räume dagegen empfehlen
Wir, große Spiegel und glänzende Oberflächen.

skandinavisch

Der Skandinavische Stil

Dieser Stil wird vom Pragmaten geliebt, denn eines muss er auf jeden Fall sein und das
ist Praktisch. Nach der Funktionalität der Möbel, folgt aber sofort der ästhetische
Anspruch. Das hier verwendete Holz besteht in der Regel aus Birke, Kiefer oder Fichte.
Auch hier wird auf Farbe gesetzt und so kommen Pastelltöne oder einfache Muster zum
Einsatz. Die klaren Formen vermitteln natürliche Eleganz. Ein besonderes Augenmerk
wird auf die optimale Ausnutzung des Raumes gelegt. Die Dekoration hingegen, fällt
eher minimalistisch aus.

unser Tipp:
Der Skandinavische Stil eignet sich hervorragend für eine Einraumwohnung. So
können Sie zum Beispiel mit einem Schrankbett, im Handumdrehen aus dem
Wohnzimmer, ein Schlafzimmer machen. Nutzen Sie einen ausziehbaren Esstisch für
ein gemütliches beisammen sein und setzen Sie auf moderne Klappstühle, die sich
einfach hinter der Tür aufhängen lassen.

mediterran

Der Mediterrane Stil

Bringen Sie den Urlaubsflair in Ihr Haus. Diese Einrichtung wird von den
Mittelmeereindrücken geprägt. Schon bei der Holzverarbeitung greift man überwiegend
auf Pinie oder Olive zurück. Wandfarben und Wohnaccessoires werden in Erdfarben
wie Ocker, Sonnengelb und Terrakotta arrangiert. Optische Highlights sind oft
gemusterte Steinfliesen auf Böden oder an Wänden. Sitzgelegenheiten zeigen sich
groß und schwer und geben sofort den Eindruck von absoluter Gemütlichkeit. Da in
den südlichen Ländern, die Familie ganz groß geschrieben wird, achtet man bei der
Einrichtung ganz besonders darauf, dass jeder einen gemütlichen Platz zum verweilen
hat. Der Mediterrane Wohnstil lässt viel Freiraum für Kreativität und so muss auch nicht
auf Schnörkeleien verzichtet werden. Blumenfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten.
Von üppigen bunten Blüten, über große prächtige Palmen, hier darf gepflanzt werden
wo Platz ist.

unser Tipp:
Do it yourself! Hier dürfen Sie selbst kreativ werden. Verschönern Sie ihre
Bilderrahmen mit kleinen Mosaikfliesen. Oder bekleben Sie einfache Windlichter mit
Farbenfrohen Glassteinen. Es kann auch nichts schief gehen, wenn Sie als Muster
immer wieder auf die Sonne zurückgreifen. Warum die neuen Übertöpfe nicht mal
selber Töpfern? Bei diesem Stil gibt es so gut wie keine Grenzen.

retro

Der Retrostil

Hier wird auf das Design der 20er bis 80er Jahre gesetzt. Ob kräftige Farben oder
Pastelltöne, ob Cocktailsessel aus Leder oder Schalenstuhl aus einem Guss, beim
Retrostil findet sich fast alles wieder. Im Retrostil, schickt es sich, den Ohrensessel
wieder mit nierenförmigen Couchtisch und Stehlampe zu kombinieren. Die Dekoration
aus Plattenspieler oder Grammofon ist ein absoluter Hingucker und wenn diese auch
noch funktionieren, dann haben sie da ein richtiges Schätzchen zuhause. Kleine Fehler
wie Kratzer und Gebrauchsspuren sind ausdrücklich erwünscht, schließlich soll das
Alter ja auch erkannt werden. Wild gemusterte Tapete und Teppiche dürfen natürlich
nicht fehlen. Richtig gut kommt der Retrostil zur Geltung, wenn man sich bei der
Auswahl der Möbel und Dekoartikel auf ein bestimmtes Jahrzehnt beschränkt.

unser Tipp:
Der Retrostil eignet sich auch für den kleinen Geldbeutel. Es muss nicht immer das
teure Designerstück sein. Oft bekommt man alte Stühle auf dem Flohmarkt. Nach
kurzer Überarbeitung mit Politur und Festziehen der schrauben ist nur noch ein ovaler
Esstisch nötig um den Retrostil perfekt zu machen. Und wer hat schon gesagt, dass alle
Stühle gleich sein müssen? Ebenso bekommen sie auf dem Flohmarkt tolle Dekoartikel
wie Vasen, Bilder, Lampen oder Schallplatten für kleines Geld.

Zuhause ist es doch am schönsten!

Egal für welchen Wohnstil Sie sich am Ende entscheiden, das Wichtigste ist, dass Sie
sich in Ihren vier Wänden wohl fühlen. Nur weil etwas schick, elegant oder gerade in
Mode ist muss es nicht automatisch zu Ihnen passen. Wenn Sie sich auf keinen
bestimmen Stil festlegen wollen oder können, nehmen Sie doch einfach mehrere. So
kann das Wohnzimmer im Mediterranen Stil, das Schlafzimmer im Orientalischen Stil
und die Küche vielleicht im Skandinavischen Stil glänzen. In der eigenen Wohnung eine
kleine Weltreise zu machen zu können, hat doch auch was Schönes. Am Ende zählt nur
das eigene Gefühl, das man haben möchte, wenn man nachhause kommt.